Stroedter vor Ort: Regenwasserablauf in Kleingärten

Umwelt

Vor Ort am Lienemannbecken; Foto: König

Die in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder aufgetretenen Starkregen-Ereignisse, haben auch und insbesondere in Reinickendorf schwere Schäden verursacht. Das bekamen vor allem die vielen Kleingärtner zu spüren, die nicht von sofortigen Hilfsmaßnahmen profitierten, weil weder Leib noch Leben in Gefahr waren.

Nun aber soll Abhilfe geschaffen werden. Zusammen mit dem Vorstand der Berliner Wasserbetriebe, Herrn Simon, war Jörg Stroedter am 30.8.2017 mit SPD-Vertretern vor Ort in den Kleingartenkolonien "Am Schäfersee", Mudrackzeile 2, 13407 Berlin und "Erholung", in Auguste-Viktoria-Allee, um zumindest dafür zu sorgen, dass sich ähnliche Situationen nicht wiederholen.

Begleitet wurde er u.a. vom SPD-Abteilungsvorsitzenden Uwe Brockhausen und Marco Käber, Fraktionsvorsitzender der SPD in der BVV.

Blockierter Abfluss

"Die Bilder, die uns zu teil wurden, waren erschreckend. Man kann sich eigentlich nicht vorstellen, dass das Wasser so ansteigen kann," fasste Jörg Stroedter die Eindrücke zusammen.

In der Kolonie "Am Schäfersee" konnte ein verstopftes Entwässerungswehr (fachlich korrekt: "Stabfächer") lokalisiert werden. Obowhl dieses wöchentlich gereinigt und von Ästen. Laub und Unrat befreit wird, habe es ausgerechnet an dem Tag den Ablauf nicht bewältigen können. Als Lösung schlugen die Experten der Wasserbetriebe vor, auch anlassbezogene Reinigungen - also bei zu erwartendem Starkregen - vorzunehmen. Zuständig sei aber die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima.

Ähnlich erscheint die Situation am Lienemannbecken unweit der Kolonie "Erholung". Obwohl das Becken keinewegs voll gewesen war, lief das Wasser aus dem dahinter befindlichen Kienhorstgraben über. Man wolle nun auch die Gullideckel überprüfen, hieß es von Seiten der BWB.

Jörg Stroedter dankte den Kleingärtnern, stellvertretend den Vorständen Herrn Barteleit und Herrn Tugend und will das Thema mitnehmen und erörtern. Es sei möglich und wahrscheinlich sinnvoll, dass das Land Berlin auch das Regenwassermanagement an die BWB abtrete. Sie sind bisher nur für Frisch- und Abwasser zuständig.

Beim zu erwartenden Klimawandel müssten wir uns ohnehin häufiger auf solche Regenereignisse einstellen," sagte Stroedter abschließend.

Presse:
Berliner Abendblatt: Nie wieder "Land Unter"; 13. September 2017
Berliner Woche: Kleingärtewn vor Starkregen schützen - Wasserbetriebe sollen für Regen zuständig werden; 7. September 2017

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001778692 -