Führung durch das Wasserwerk Tegel

Umwelt

Blick in die Katakomben des Wasserwerks; Foto: Mazatis

Wissen Sie noch, was Sie in der Halbzeit des Viertelfinalspiels der Fußball-EM (DEU-ITA) am Samstag gemacht haben? Sie haben vielleicht die Chips aufgefüllt, Bier kalt gestellt und mit ihren Freunden und der Familie das Spiel analysiert. Doch eins haben Sie alle getan: Das Örtchen aufgesucht. Woher wir das wissen?

Von den Berliner Wasserwerken, die nach jedem EM-Spiel eine sogenannte „Spülanalyse“ vornehmen. Hier lässt sich das «Wasser-Gebrauchs-Verhalten» der fußballaffinen Großstädter am „Spültag“ beobachten und ablesen, was sich bis zur Pause oder bis zum Schluss so anstaut. Wie genau das von statten geht, konnten am letzten Samstagvormittag die fast 80 interessierten Bürgerinnen und Bürger bei einer Führung durch das Wasserwerk Tegel beobachten. Eingeladen hatte Jörg Stroedter, Abgeordneter im Wahlkreis Reinickendorf-West. Aufgrund des starken Besucherandrangs, konnten schon nach einigen Tagen keine weiteren Anmeldungen mehr angenommen werden (eine Wiederholung der Führung ist für den Herbst geplant).

In der 90minütigen Führung durch die verschiedenen Stationen des Wasserwerks Tegel, staunten die Bürgerinnen und Bürger nicht schlecht: Vom Brunnen über die Rohwasserbehälter, durch Zwischenpumpen über Filterstufen, Flachbettbelüfter, den Reinwasserbehälter bis zur Einspeisung ins Trinkwassernetz verläuft der Weg des Wassers, dem die Besucher am Samstag neugierig gefolgt sind. Und der Aufwand hat seine Gründe. Die neun Berliner Wasserwerke versorgen über ihr fast 8000 km langes Rohrsystem ganz Berlin und Teile des Umlandes rund um die Uhr mit frischem Trinkwasser. Gerade an der Qualität unseres Wassers waren die Bürgerinnen und Bürger sehr interessiert und freuten sich zu hören, dass das Berliner Wasser eines der besten überhaupt ist.  Die Stiftung Warentest empfiehlt den Hauptstädtern sogar, lieber Wasser aus dem Hahn zu trinken als aus Flaschen. Der Gehalt an Mineralien – insbesondere an Magnesium – ist gesundheitsförderlich und höher als in vielen getesteten Tafel- und Flaschenwassern. Der von vielen oft bemängelte Kalk im Wasser, soll sogar gut für den menschlichen Körper sein. Wichtig: Viele Vorsichtsmaßnahmen sorgen dafür, dass selbst bei einem Stromausfall verlässliche Dieselgeneratoren eine durchgängige Wasserversorgung sicherstellen.

Jörg Stroedter dazu: „Wir nehmen es für selbstverständlich, dass rund um die Uhr frisches Wasser aus der Leitung fließt, doch das ist es nicht. Sehr viele Mitarbeiter leisten hier 365 Tage im Jahr hervorragende Arbeit, um die lückenlose Versorgung zu gewährleisten.“

Davon konnten sich die Besucher überzeugen. Jörg Stroedter hofft, dass er zu einer solchen Führung öfter einladen kann, denn die Anzahl der Anmeldungen beweist, wie groß das Interesse der  Reinickendorfer an ihren lokalen Unternehmen ist.

Hier geht's zur Bildergalerie auf Facebook.

Ein herzlicher Dank geht an die tolle Organisation der Besichtigung durch das Team der Wasserbetriebe, stellvertretend an Herrn Bruckmann, Finanzvorstand der Berliner Wasserbetriebe.

Nähere Infos unter: www.bwb.de

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001757128 -

Termine

Alle Termine öffnen.

Girl's Day
28.03.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Am Donnerstag, 28. März 2019 habe ich zwei Schülerinnen der Max-Beckmann-Oberschule aus meinem Wahlkreis eingela …

Untersuchungsausschuss "BER II"
29.03.2019, 11:00 Uhr - 15:00 Uhr
Teilöffentliche Sitzung des Untersuchungsausschusses "BER II" im Abgeordnetenhaus von Berlin, Raum 311

Ausschuss für Wirtschaft, Energie, Betriebe
01.04.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Energie, Betriebe im Berliner Abgeordnetenhaus, Raum 376.